Neues Schild vor dem Gymnasium

(1.9.2012) TMG geht strahlend und rostfrei in Zukunft.

Bild: Frielinghaus

Viele Jahre lang war der Name des Oelder Thomas-Morus-Gymnasiums auf einem vergleichsweise tristen Betonblock zu lesen. Seit Beginn des neuen Schuljahrs erstrahlen Name und Logo vor dem Eingang in neuem Design.

Das Erscheinungsbild findet nun breite Zustimmung, wie sich beim Ortstermin am Freitag zeigte. Das war ganz zu Beginn des Projekts offenbar nicht zwingend zu erwarten gewesen. "Ich dachte, ich hätte dem Kollegium seine schöne Rost-Idee kaputt geredet", sagt Matthias Müller, Chef des Oelder Unternehmens MME, im Rückblick auf den ersten Termin in der Schule. Denn das Schild sollte aus einer rustikalen Kombination des derzeit modernen Rost-Looks und Naturstein gestaltet werden. Doch für Müller sei klar gewesen, dass "etwas Schickes und Edles" her musste. Noch vor Ort skizzierte Müller seine Idee, die auf einer zurückhaltenden Grundfarbe das Logo sowie den Namen der Schule in hochglänzendem Stahl zeigte. Seine Idee überzeugte. Zur Freude Müllers waren "alle begeistert" – auch ohne Rost.

Es folgten Müller zufolge etwa 120 Stunden Arbeit an Design, Reinzeichnung und Konstruktion. Schließlich wurden die Entwürfe dem Gymnasium und dem Schulträger vorgelegt. Alle Beteiligten gaben grünes Licht, so dass die Umsetzung beginnen konnte. Und es ging schnell: Noch vor Beginn des neuen Schuljahrs konnte das Portal angebracht werden. Matthias Müller hatte sich bereiterklärt, gemeinsam mit seinen Zulieferbetrieben die Kosten von mehr als 9000 Euro zu übernehmen. Und so beteiligten sich an dem Aushängeschild für die Oelder Bildungsanstalt viele weitere Mittelständler. Sie haben dazu beigetragen, dass der Name des Thomas-Morus-Gymnasiums auch in Zukunft strahlt. Denn er besteht jetzt aus einer Mischung von pulverbeschichtetem Aluminium mit Edelstahl – und ist damit rostfrei.

>>> "Die Glocke" - Oelde (afri) vom 01.09.2012

>>> "Schaufenster Ennigerloh" vom 04.09.2012